Kostenloser Gas-Tarifrechner

Sparen Sie Geld und schützen Sie die Umwelt indem Sie Ihren Gasanbieter wechseln!

1. Ihr Gesamtverbrauch Richtwerte: Wohnung 30 m 3.500 kWh, Wohnung 50 m 5.000 kWh, Wohnung 100 m 12.000 kWh, Reihenhaus 20.000 kWh, Einfamilienhaus 35.000 kWh
3.500 kWh
5.000 kWh
12.000 kWh
20.000 kWh
35.000 kWh

3. Suche starten

Mehr Transparenz durch Monatsabrechung?

07. März 2011, 13:17 Uhr, Autor: admin , Kategorie: Allgemein , Kommentar verfassen

Günther Oettinger fordert mehr Transparenz bei den Strom- und Gasabrechnungen. So könnten die Verbraucher Kosten und Ausgaben in Form einer monatlichen Abrechnung genauer folgen, als bei der derzeit üblichen Jahresabrechnung. Verbraucher befürchten Preiserhöhungen.

Nach und nach werden die bisherigen Ablese obsolet und sogenannte Smart-Meter ersetzen die altbekannten Röhrchen an den Heizungen und Apparaten der Strom- und Gaslesegeräte. Auch die Verbraucher selbst werden immer öfter dazu angehalten, ihren Zählerstand selbst abzulesen und bei ihrem zuständigen Versorger anzugeben, sonst drohe die Schätzung des Verbrauchs. Wo auf diese Weise einerseits Personal und damit auch Kosten eingespart würden, will der EU-Kommissar Oettinger nun eine monatliche Abrechnung dazu nutzen, um auch für mehr Transparenz bei Kosten und Verbrauch seitens der Energieabnehmer zu sorgen. Doch werden die, wie bisher üblich, auf Papier gedruckt und per Post verschickt, sehen Verbraucher zusätzliche Kosten und damit erneut steigende Ausgaben für Strom und Gas auf sie zukommen.

Strom- und Gasabrechnung: Was wollen die Verbraucher?

So beschweren sich sich die Verbraucher vor allem über die schwer verständliche Aufstellung der bisherigen Rechnungen für die Versorgungsenergie und zitieren gar den Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt mit der Aussage: „Es mag einfacher sein, ein Land zu reagieren, als eine Stromrechnung.“ Sie fordern vor allem Stromrechnung mit relevante Zusatzinformationen, um durch Vergleichbarkeit mit diesen generellen Größen einfacher Einsparpotentiale aufdecken zu können. So startete man zum Beispiel 2006 in Heidelberg eine Pilotversuch, bei denen nicht bloß der eigene Verbrauch deutlich ausgewiesen wurde, sondern auch Angaben zu Vergleichswerten anderer Haushalte angegeben wurden. Zusätzlich waren Stromspartipps in Relation zu den Kostensenkungspotentialen ausgewiesen und Kontakte zur kostenlosen Beratung angeboten.