Kostenloser Gas-Tarifrechner

Sparen Sie Geld und schützen Sie die Umwelt indem Sie Ihren Gasanbieter wechseln!

1. Ihr Gesamtverbrauch Richtwerte: Wohnung 30 m 3.500 kWh, Wohnung 50 m 5.000 kWh, Wohnung 100 m 12.000 kWh, Reihenhaus 20.000 kWh, Einfamilienhaus 35.000 kWh
3.500 kWh
5.000 kWh
12.000 kWh
20.000 kWh
35.000 kWh

3. Suche starten

EU-Energieminister kritisiert schwarz-gelbes Energiekonzept

29. März 2011, 12:46 Uhr, Autor: admin , Kategorie: Allgemein , Kommentar verfassen

Günther Oettinger, Energieminister der Europäischen Union, kritisierte jetzt den energiepolitischen Kurz der schwarz-gelben Bundesregierung und betont die Bedeutung von Erdgas als Brückentechnologie für den voranschreitenden Ausbau Erneuerbarer Energien.

Die Experten, wie die des Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt und Energie GmbH, titelten bereits in einer im August 2010 veröffentlichten Studie „Erdgas: Die Brücke ins regenerative Zeitalter“. So sei die Energiegewinnung aus Erdgas im Vergleich zu Kohl sauberer und verglichen mit Atomkraft sicherer. Jüngste Störfälle im japanischen Kraftwerk Fukushima, Wartungsmängel und die immer noch anhaltende Angst vor dem GAU sind nach Tschernobyl wieder einmal ein spürbares Zeichen dafür.

Gas als Brückentechnologie

Doch nicht allein das sind die Gründe, warum Vertreter von Organisationen wie Greenpeace die zukünftige Rolle von Erdgas als optimale Brückentechnologie einschätzen. Die Kraftwerke für Gasenergie lassen sich zudem wesentlich effektiver und flexibler steuern, als das mit Atomkraft möglich wäre. Schon heute könne zum Teil vorhandene Erneuerbare Energie nicht in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden, weil sich die Leistung der anderen atomaren Energieversorger nicht kurzfristig abstellen ließe. Zudem ist das heutige Gasnetz bereits außerordentlich gut ausgebaut und bietet sogar noch zusätzliche Kapazitäten, um etwa als Speicherhalter für umgewandelte Energie her zu halten, sodass sich bei entsprechender Technologie etwa Windkraft in Gas umwandeln und im Gasnetz speichern ließe.

Umdenken auf politischer Ebene

Diese Einspareffekte und Effizienzeffekte sind es, die Oettinger nach dem Unglück in Fukushima Gas sogar als ideale Ergänzung für die Erneurbaren anpreisen lässt und auch Jochen Homanm, Staatsekretär im Bundeswirtschaftministerium, erkennt nach den aktuellen Wahl-Eregebnissen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz eine gestiegerte Bedeutung des Energieträgers Gas. Mehr dazu lesen Sie auf EurActiv.de.