Kostenloser Gas-Tarifrechner

Sparen Sie Geld und schützen Sie die Umwelt indem Sie Ihren Gasanbieter wechseln!

1. Ihr Gesamtverbrauch Richtwerte: Wohnung 30 m² 3.500 kWh, Wohnung 50 m² 5.000 kWh, Wohnung 100 m² 12.000 kWh, Reihenhaus 20.000 kWh, Einfamilienhaus 35.000 kWh
3.500 kWh
5.000 kWh
12.000 kWh
20.000 kWh
35.000 kWh

3. Suche starten

Gaspreisentwicklung

Der Preis für Gas unterliegt den Bedingungen des Marktes. Bei den Gaspreisen kann es regionale Unterschiede geben, je nachdem welche Anbieter und Tarife für den jeweiligen Wohnort oder die Region vorhanden sind.

Öl-Preisbindung

Ein für die Gaspreisentwicklung zentraler Faktor ist der Preis für Erdöl. Die Weltmarktpreise für Erdgas folgen der Preisentwicklung von Erdöl mit einem gewissen zeitlichen Abstand. Der Marktpreis für Erdöl ist erheblichen Schwankungen unterworfen und von vielen Einflussfaktoren abhängig. Einen ersten Höhepunkt hatte der Ölpreis zu Beginn der 80er Jahre. Mitte der 80er Jahre ließ sich ein starker Preisverfall verzeichnen, der bis Mitte der 90er Jahre anhielt. Seit 2001 steigt der Ölpreis stetig an.

Tendenz zur Preissteigerung

Seit dem Herbst 1997 herrscht eine Tendenz der Preissteigerung innerhalb des Gasmarktes. Der Preis ist seitdem um etwa 70% gestiegen. Für Privatkunden liegt die Preissteigerung sogar bei 99,6%. In diesem Zeitraum gibt es nur eine einzige Ausnahme einer Preissenkung im Jahr 2002.

Erdgas galt als günstigste Form des Heizens oder wurde als solche ausgewiesen, doch gibt es heute in den seltensten Fällen günstiges Gas. Die erwünschte und angekündigte Preissenkung ist nicht eingetreten, auch nicht durch die Liberalisierung des Gasmarktes. 

Gründe der Preissteigerung

Dass auch die Liberalisierung nicht zu einer Preisverminderung geführt hat, liegt darin begründet, dass sich der Markt der Monopolanbieter nicht selbst reguliert hat und auch von politischer Seite keine Maßnahmen ergriffen wurden. Monopolanbieter haben ihren Konkurrenten den Zugang zu den Netzen nicht leicht gemacht, Gebiete wurden verriegelt und die Bürokratie erschwert. Das führte letztlich sogar zu einer Steigerung der Preise.
Ab 2006 war es privaten Kunden möglich, zwischen mehreren Gasanbietern zu wählen. Doch ist die Situation de facto noch immer so, dass Privatkunden teilweise nur zwei Anbieter zur Auswahl haben. Das Preisniveau ist dabei immer noch relativ hoch, auch wenn die Konkurrenz günstiger als der Regionalanbieter ist.

Auch die Beschaffungskosten für Gas sind gestiegen. Zu Beginn des Jahres 2006 haben die Preise für die Gasbeschaffungskosten im Vergleich zu den Vorjahren um ca. 40% zugenommen. Die hohen Gaspreise wurden auch auf diese Weise gerechtfertigt. Jedoch übersteigen die Preiserhöhungen für Gas die Preiserhöhung der Beschaffungskosten. Das Kartellamt will aus diesem Grund die Preissteigerung überprüfen.

Die Preise bei den Anbietern

Die Preise von insgesamt 745 lokalen Gasversorgern im Jahr 2008 sind gegenüber 2007 um 25% gestiegen. Durchschnittlich sind die Preise für Gas in Deutschland in diesem Zeitraum um 7,4% gestiegen. Insgesamt haben 631 Anbieter die Preise erhöht, bei 82 hat sich nichts geändert und nur 32 haben ihre Preise gesenkt.